Bewusstseinsmedizin

Philosophie

Biographie

Lebens- u. Sexualberatung

Sexualtherapie

Methode Wildwuchs

Visualisierung

Akupunktur

Geburtsvorbereitung

Kinderwunsch

Kontakt

Seminare

Vortragstätigkeit

Presse

Links

Buchtipps

Startseite

Stellen Sie sich den Menschen als komplexes System vor - wie ein Uhrwerk.
Die Zahnräder sind in verschiedenen Größen miteinander verbunden und voneinander abhängig. Der Beckenboden, der Bereich der Sexualität, ist das größte Rad, das sich in uns befindet. Körper und Gefühl sind eine Einheit. In der Psychotherapie kann man an verschiedensten größeren oder kleineren Rädchen drehen, um das System zu verändern.

In der Sexualtherapie kümmert man sich zuerst um das größte Rad - den Beckenboden. Umso dynamischer und vielfältiger wird auch das ganze System Mensch „verdreht“. Im Sinne von - die Uhr wird wieder geeicht – wie beim Menschen von Natur aus vorgesehen.

Das sexodynamische Prinzip stellt das momentane Problem ins Zentrum und beleuchtet es von den folgenden 4 Aspekten aus und ermöglicht eine Veränderung im System.

Dem Körper – mit all seinen Ausdrucksmöglichkeiten wie Anspannung/Entspannung, Ruhe/Bewegung, flache/tiefe Atmung der dadurch sein Gefühl nach außen hin repräsentiert.

Dem Gefühl – mit all seinen Varianten von Traurigkeit bis zum herzhaften Lachen, die sich alle im Körper widerspiegeln. Jeder von uns kann eine traurige und eine humorvolle Person auf Grund der Körperhaltung sofort unterscheiden.

Dem Wissen – alles was wir über uns und unsere Sexualität wissen, aber auch alles was uns als Kind von unseren Bezugspersonen über Sexualität vermittelt und vorgelebt wurde. Ob wir eher in einem sexualfeindlichen Ambiente aufgewachsen sind, oder eher in einem, vielleicht sogar „zu sexualfreundlichen“ Klima wie in den 60er Jahren, es wird etwas mit uns und unserer Einstellung zum Thema machen.

Der Beziehung – hier fließen alle Aspekte zusammen und es wird klar, dass die vier Elemente in allen Varianten zusammenhängen und voneinander abhängig sind. In welchen Männer- und Frauenrollen wir zusammenleben, wie aktiv oder passiv wir Sexualität in der Beziehung gestalten, das alles ist sehr komplex.

Wann ist eine Sexualtherapie sinnvoll?

Für Frauen

Die Sexualität ist ein zentrales Thema in unserem Leben. Es lohnt sich bei Problemen in diesem Bereich genauer hinzuschauen. Nicht nur Frauen mit Orgasmusschwierigkeiten, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Lustlosigkeit, chronischen Entzündungen im Genitalbereich finden hier Lösungen. Es sind gerade auch die zwischenmenschlichen Beziehungen wie Partnerschaftsprobleme, fehlendes Selbstwertgefühl, das sich zum Beispiel in Eifersucht äußert die in der Sexualtherapie beleuchtet, verstanden und damit auch gelöst werden können.

Für Männer

Gerade für Männer ist es eine große Herausforderung sich Beratung und Hilfe zu holen. Noch dazu, wenn das zentrale und wichtigste Organ Schwierigkeiten macht. Für einen Mann gilt: „steht er so bin ich!“ Wenn also Lustlosigkeit, Erektionsstörungen oder vorzeitiger Samenerguss auftritt wankt das gesamte Selbstwertgebäude des Mannes.

Deshalb lohnt es sich dem Problem Aufmerksamkeit zu schenken, auch wenn es noch so unangenehm ist, denn in der Sexualtherapie arbeitet man mit dem Körper und kann sehr rasch positive Veränderungen feststellen.

Natürlich sind Themen wie Sexsucht, Pornosucht, Probleme beim Gefühl der Geschlechtszugehörigkeit und Beziehungsprobleme genauso in der Sexualtherapie zu Hause.

Ablauf der Therapiesitzungen

Beim Erstgespräch geht es um ein Kennenlernen und darum einen Überblick über das bisherige Leben zu bekommen. Es werden die wichtigsten Aspekte der sexuellen Gesundheit beleuchtet und dann ein Behandlungsziel definiert.

In den folgenden Therapiestunden geht es darum mit der Wechselwirkung zwischen Körper und Gefühlen bewusster umgehen zu lernen. Es geht um Bewegungs- und Atemübungen, die ermöglichen den Körper in seinem vollen Potential erleben zu können.

Es gibt selbstverständlich auch in der Therapiestunde nichts, was Sie tun „müssen“. Gerade beim Thema Sexualität ist das Achten und Respektieren von Grenzen besonders wichtig. Lockere, bequeme Kleidung ist von Vorteil bei den Körperübungen.

Die Sexualtherapie ist eine zielorientierte Therapieform und bedarf nur einer begrenzten Zahl von Sitzungen. Die Therapieeinheiten sind in größeren Abständen von zwei bis vier Wochen zu empfehlen, um die Veränderungen im Körper gut wahrnehmen und einüben zu können.

Ekstase - außer sich sein – loslassen

Sexualität als Kraftquelle und Freudequelle zu erkennen ist für mich das Ziel der Therapie. Die entspannende Seite der Sexualität in einer Beziehung zu verankern bringt Zufriedenheit ins Leben. Ekstase und Entspannung gemeinsam erleben zu können verbindet und bringt Sicherheit.

Ich freue mich Sie alleine oder gemeinsam mit Ihrem/er Partner/in zu einem erfüllten Leben führen und begleiten zu dürfen.

SEXUALTHERAPIE