Bewusstseinsmedizin

Philosophie

Biographie

Feedback

Mentaltraining

Lebens- u. Sexualberatung

Sexualtherapie

Methode Wildwuchs

Visualisierung

Akupunktur

Geburtsvorbereitung

Kinderwunsch

Kontakt

Seminare

Vortragstätigkeit

Presse

Links

Buchtipps

Metaphern

Startseite

„Depression, Panikattacken, Ängste, Sexualität“

Durch Frau Doktor Elnekheli wurde ich zu dem Menschen, der ich eigentlich immer war - zu einem glücklichen Menschen! Durch die Beratung konnte ich meinen Sinn im Leben finden und mich so annehmen wie ich bin. Die Wirkungsweise der Methode Wildwuchs ist sehr tiefgehend, aber das Wichtigste war mir, dass ich jemand gegenüberstand, zu dem ich unendliches Vertrauen haben konnte. Durch die Entspannungsmethoden und die angenehme Stimme von Frau Doktor Elnekheli konnte ich mich ganz fallen lassen! Aber man sollte sich auch bewusst sein, dass die inneren Bilder manchmal nicht so schön sind und auch traurige Gefühle hochkommen können. Ich danke Ihnen, bin froh, dass ich Sie gefunden habe und finde sie wunderbar! liebe Grüße, Birgit

 

„Akne“

Für mich war die Beratung und die Methode Wildwuchs der Weg zum Ziel! Ich habe erkennen können was hinter den äußeren vorgetäuschten Symptomen liegt, die der Körper produziert um aufmerksam zu machen. Der Weg zeigt über wertfreie Bilder - die jeder hat, auch wenn man das am Anfang nicht glauben kann - das tiefe Innere, das sehr befreiend und heilsamen wirkt!
Danke!!! Ines

 

„Kinderwunsch“


Vielen Dank für Ihre Unterstützung bei unserer künstlichen Befruchtung. Nachdem ich mit Drillingen schwanger war und eines davon sich nicht weiter entwickeln konnte war die Beratung mit Ihnen unglaublich wichtig! Ich habe die ganze Schwangerschaft hindurch von unseren Gesprächen profitiert und werde ihnen dann gerne auch Bilder von den Babys schicken! herzlichen Gruß, E. R.

 

„Müssen tu ich gar nichts“ – welche Erleichterung diese Erkenntnis gebracht hat!


Während ich mit meinem Mann bei einem Infoabend im Kinderwunschzentrum gesessen bin, war ich von der ganzen Thematik dort sehr gestresst und als beim Vortrag abschließend Frau Dr. Elnekheli die Wildwuchs Methode präsentiert hat, wusste ich am nächsten Tag: ich rufe diese Frau an. So bin ich zum Coaching gekommen. Ich war mir sicher, dass ich mit Frau Dr. Elnekheli arbeiten wollte und so waren es mir die damit verbundenen Kosten wert. Heute kann ich sagen, daß mich unter anderem die Methode des Wildwuchs Coachings weitergebracht hat, insofern weil sich der anfängliche Streß, den das „künstliche Befruchtungs-Thema“ bei mir ausgelöst hat, zur Freude gewandelt hat, nämlich zu einer freudigen Erwartung auf die Möglichkeit mit medizinischer Unterstützung schwanger werden zu können. Das Coaching selbst ist eine intensive Auseinandersetzung mit dem eigenen Fokus, dem Zwiegespräch zwischen Körper und Verstand und einer Innenschau. Ich finde, daß dafür Offenheit und Bereitschaft für Veränderung wichtig sind, so wie für jede andere Hilfestellung auch, die man in Anspruch nimmt, sonst bleibt alles so wie es ist. Mich persönlich haben die inneren Bilder, die während der Visualisierungen gekommen sind, sehr angesprochen, ich habe sie alle gemalt und so ist eine Reihe von interessanten, bunten Bildern entstanden, die die jeweiligen Etappen des Coachings anschaulich widerspiegeln. Immer dann, wenn ich in meiner Vergangenheit „angestanden“ bin, habe ich verschiedene Methoden ausprobiert, um wieder weiter zu kommen, ich habe mir oft Hilfe von außen geholt. Das Wildwuchs Coaching war sehr interessant für mich und hat durch Gespräche genauso wie durch „Meditationsreisen“ / Visualisierungen, sowohl die Ebene des Verstandes, des Körpers wie auch die des Unterbewußtseins und der Seele abgedeckt. Für mich war es eine neue und vor allem ansprechende Methode, um gewisse Themen zu bearbeiten, Glaubenssätze neu zu formen – kurz um in Kontakt mit meinem Inneren zu kommen. Erwähnen möchte ich auch noch, daß es nach Abschluß der Coachingsitzungen die Möglichkeit zur telefonischen Weiterbetreuung gibt, was ich sehr gut finde, weil es statt eines abrupten Endes der gemeinsamen Arbeit ein langsames Ausklingen sein darf. Allen, die sich intensiv mit sich selbst beschäftigen wollen, in welcher Form auch immer, wünsche ich eine spannende Zeit mit vielen Erkenntnissen, die das Leben leichter machen! S.S. im Mai 2017

 

„Beziehungstief“

Wir Hochzeitsreisenden sind nach zwei herrlichen Wochen in Mexiko wieder zu Hause frisch aufgetankt mit Sonne und Liebe angekommen und freuen uns darüber, dass wir uns Dank Ihrer Hilfe getraut haben ohne Kinder zu verreisen und es auch geschafft haben es in vollen Zügen zu genießen. Bücher wie „Wolke sieben“ können wir jetzt locker selbst schreiben! Hoffentlich hält dieser Zustand noch sehr lange an! Sollte uns mal wieder die Energie ausgehen, wissen wir in Zukunft von wem wir uns wieder beraten lassen! herzlichen Dank K. und P.K.

 

Mann, „burn out“


Ich habe enorm von der Methode Wildwuchs als Coachingmethode profitiert! Es hat mir klar vor Augen geführt, dass wir uns oft mit nichtigen Dingen beschäftigen und das Wesentliche aus dem Auge verlieren. Aufgrund der eingehenden Erläuterungen und der nicht aufzwingenden Vorgangsweise von Frau Doktor Elnekheli ist schnell das Gefühl von Vertrautheit entstanden, wodurch es mir leicht gefallen ist mich ganz zu öffnen, was wiederum für den persönlichen Erfolg unerlässlich ist! vielen Dank für alles! U.S

 

„Mein Ich"


Am Tag meines Nervenzusammenbruchs suchte ich Unterstützung und Hilfe. Klar Denken ging nicht, jedes einfühlsame Wort und jeder kurzfristige Ratschlag war wichtig. So bekam ich von einer befreundeten Psychologin die Kontaktdaten von Dr. Sandra Elnekheli, die ich unter Tränen anrief und auf Band gesprochen habe. Der Kontakt war hergestellt und es war schon das erste Telefonat hilfreich, ohne noch zu wissen wie die Reise weitergehen wird. Im Nachhinein war es eine Reise. Mein Körper hat ein lautes Signal gesetzt, unüberhörbar und unübersehbar. Ich neige wie wohl die meisten Männer dazu, nicht auf meinen Körper zu achten, Warnsignale zu ignorieren und weiterzumachen wie immer - daher nenne ich es auch eine Reise und nicht Zustand. Zustand ist etwas Statisches, etwas das sich zwar verändern kann, jedoch klingt Reise in diesem Zusammenhang richtiger für mich. Das Coaching erwies sich als sehr hilfreich. Auf mein Inneres zu schauen, mein inneres Kind wieder kennen zu lernen, meditieren und Körperbilder sehen, malen und schreiben war für mich ein sehr guter Zugang um mich meiner selbst gewahr zu werden. Ich muss ergänzen - ich bin jemand, der im Job und Freizeit viele Trainings absolviert hat, Coachings kennt und auch sonst viel davon hält auf der Metaebene selbstreflektiv darauf zu achten was gerade rund um mich passiert. Jedoch habe ich das in den vergangenen Jahren weniger für mein ICH getan, als für meine Umwelt. Ich habe mir mehr Gedanken gemacht wie ich Dinge verbessern kann im Job und weniger wie ich mein Leben bestreite, was ich mir wünsche und habe einfach nur funktioniert. Also zum Coaching - mein Zustand hat mir erlaubt drei Themen zu sehen an denen ich arbeiten muss. Für alles andere gab es keine Energie mehr. Lesen und arbeiten im Buch "Das Arbeitsbuch zur Aussöhnung mit dem inneren Kind" was bereits ein sehr wichtiger Schritt um zu erkennen, dass ich zu kopflastig war und viel zu wenig auf meinen Bauch geachtet habe. Meine Kindheit zu betrachten und zu erkennen, dass vieles daher rührt inkl. dem Fehlglauben ein immer wohlbehütetes und allseits geliebtes Kind gewesen zu sein, das immer glücklich war. Wenn man gefragt wird wie die Kindheit war, antwortet man wohl instinktiv mit solchen Worten - man wurde geliebt, hatte eine glückliche Kindheit, es gab keine Vorfälle an die man sich erinnern kann usw. In Wahrheit gab es hier viel zu entdecken und vieles zu klären bevor man einen Schritt weiter geht, nämlich dorthin wo man nun steht und sieht das man sich mit Glaubenssätzen aufgeladen hat die einen damals geschützt haben, aber die nun antiquiert sind und die man sich besser ansehen sollte bevor man in alte Muster verfällt. Die drei Themen die wir im Coaching bearbeitet haben waren Mein Ich Meine Beziehung Mein Job In dieser Reihenfolge war es gedacht und auch alle Themen die damit verbunden sind waren Bestandteil des Coachings. Ich weiß, dass ich Angst hatte vor dem ersten Treffen mit Frau Dr. Elnekheli. Nicht vor ihr als Person, sondern davor, dass mir nicht geholfen werden könnte. Zwischen Kontakt und erstem Treffen vergingen zwei Wochen (es gab aber telefonischen Kontakt) und ich fühlte mich unbeschreiblich alleine und leer. Ich weinte in dieser Zeit viel, ich glaube ich habe noch nie zuvor so viel und oft geweint, krampfartig, verzweifelt. Sobald ein Gedanke kam den ich nicht zu Ende denken konnte, verfiel ich in dieses Weinen. Nicht nur wenn ich alleine war, zu Hause, vor meinen Kindern, bei meiner Ärztin. Ich konnte nicht arbeiten, nicht einkaufen gehen, nicht auf die Straße, nicht unter Menschen. In dieser Zeit sprach ich mit wenig Menschen darüber. Meine Freunde kontaktierte ich erst zwei drei Wochen später. Meine Eltern erfuhren es überhaupt erst knapp zwei Monate später. Auch das sollte ich erklären - bei meinem Nervenzusammenbruch haben sich all meine Gefühle gleichzeitig gemeldet. Angst, Trauer, Ratlosigkeit und diese unglaubiche Verzweiflung. Ich hatte noch nie so eine Form von Verzweiflung in mir. Alles brach auseinander und es gab keinen Gedanken der mir einen Ausweg zeigen konnte. Ich saß Stunden lang und weinte wie ein Kind. In dieser Zeit war ich täglich mehrere Stunden Schlagzeug spielen. Offenbar wusste mein Körper was ich brauchte um nicht gänzlich aufzugeben. Sobald ich zu spielen begann waren alle Gedanken weg, ich konzentrierte mich auf den Rhythmus, die Musik. In etwa zwei Monate lang ging ich fast täglich Schlagzeug spielen. Ich konnte im Proberaum weinen und spielen und für mich sein. Eine Insel der Zuflucht. Im Coaching setzt man sich Ziele, auch damit hatte ich beim ersten Anlauf meine Probleme. Ein Ziel definieren, auf das man hinarbeitet ist mir nicht fremd, passiert im Job täglich, aber eines für mich, nur für mich alleine... sehr interessant das es nicht so einfach war. Und das obwohl meine Ziele unglaublich einfach waren - zufrieden sein, glücklich sein, Freude haben ..... Alles Schlagworte die man sehr leicht in den Mund nimmt. Aber es sind große Worte und es ist noch viel größer sie zu erreichen - so glaubt man. Die Techniken die mir Dr. Elnekheli gezeigt hat um mich an meinen inneren und sicheren Ort zu begeben, die Formen der Meditation, die Visualisierungen der Orte und uvm war sehr hilfreich. Ich konnte zu Hause üben und sobald wieder Gedanken kamen die mir Angst bereiteten wusste ich nun auch, dass diese Gedanken nicht böse sind und ich sie nicht wegschieben sollte, sondern sie betrachten musste, sie nehmen und von allen Seiten prüfen um sie anschließend aufzuschreiben und loslassen zu können. Einen Gedanken nicht unterdrücken und statt dessen anzunehmen, egal wie sehr er weh tut, war neu. Sobald ich ihn aufschrieb, konnte ich das Buch zuklappen und den Gedanken dort belassen. Ich versuchte immer eine Lösung zu denken, aber sobald ich ihn aufschrieb hatte ich eine Erleichterung dabei. Ich konnte ihn ja auch jederzeit nachlesen und prüfen ob er noch so da war, wie bei seinem Auftreten und ich konnte beginnen zu fühlen. Wie geht es mir damit eigentlich wenn ich daran denke? Wie fühlt es sich an es anders zu machen als sonst? Nicht nur den Kopf ranzulassen sondern meinen Bauch fragen. Nach ca. zwei Monaten Coaching, das mir immer sehr gut getan hat, kam das Training für vier Wochen. Wir haben gemeinsam Ziele vereinbart, Hausaufgaben vorbereitet, die in diesen vier Wochen abzuarbeiten waren und uns Termine gesetzt für die telefonische Begleitung. In dieser Zeit war ich auf mich gestellt und wusste ich konnte immer, zu jeder Zeit, Dr. Elnekheli kontaktieren sobald ich nicht weiter wusste. Glücklicherweise ging alles viel leichter als gedacht. Es ging mir gut, meine Ziele waren teilweise erreicht und der Ablauf von täglicher Meditation, bearbeiten der Glaubensmuster und Alltag waren ein guter Weg für mich Schritt für Schritt in ein normales, aber anderes Leben. Ich war drei Monate zu Hause und im Coaching, davon die letzten vier Wochen im Training. Habe mich von Glaubensmustern befreit, zu meditieren begonnen, mich von meiner Frau getrennt und mir viel Gedanken über meinen Job und mein weiteres Leben gemacht. Das Leben ist nicht leichter geworden, aber meine Sicht darauf hat sich verändert. Dinge wie Karriere und Geld haben einen anderen Stellenwert. Ja sie sind wichtig, ich muss Geld verdienen, aber es macht mich nicht glücklicher wenn ich nur diesen beiden Dingen nachlaufe. Auch Themen die in meiner Beziehung immer wieder zu Streit und negativen Gedanken führten sehe ich nun anders. Ich habe gelernt zu sagen was ich möchte und nicht mehr nur zu tun was ich glaube das andere gerne hätten. Ich habe gelernt, auf meinen Bauch zu hören und das meine Gedanken und Wünsche wichtig sind. Und nein - ich habe mein Mann-Dasein in unserer Gesellschaft nicht abgelegt, ich habe nur meine Sicht verändert und lerne gerade erst die Dinge umzusetzen die mir gut tun die ich vorher ignoriert habe. Das Coaching mit Dr. Elnekheli hat mir sehr geholfen, mich stabilisiert und mir gezeigt wie ich meine Gedanken und Gefühle verarbeiten kann und wie ich meinem Ziel näher komme und es aus eigener Kraft erreichen kann. Jeder der im Burn Out ist, der Depressionen hat und der weiß wie es sich anfühlt völlig verzweifelt zu sein, kann mit dieser Form des Coachings auf einen neuen Weg gebracht werden. Vielen Dank an Dr. Sandra Elnekheli, die mir geholfen hat meinen Weg zu sehen und die ersten Schritte mit mir gegangen ist, die Schritte die die schwierigsten sind und die die man, obwohl man es zu Beginn nicht glauben kann, mit ihr gemeinsam geht.“ T.R.

 

"Dysbalance"


„Hallo an alle! Ich habe in meinem Leben viele negative Erfahrungen erleben dürfen wie z.B. Krieg, Flucht, neuer Anfang im fremden Land, Scheidung und finanzielle Probleme. Mehrere Jahrzehnte war das Leben für mich nur ein Kampf. Die ganze Zeit wusste ich, dass ich mir und meinem Körper gefährlichen Schaden zufüge, nur ich konnte nicht aus dem Teufelskreis aussteigen. So ging es bis 2011 als ich eine lebensbedrohliche Diagnose bekam. Mir war klar, dass ich mein Leben komplett ändern muss. Eine innere Weisheit sagte mir, dass ich mir den körperlichen Schaden alleine zugefügt habe. Ich glaubte daran, nur gleichzeitig dachte ich auch: „wenn ich schon so mächtig bin um mir so was zuzufügen, dann habe ich die gleiche Macht in mir, die mich wieder gesund machen kann!“ Ich begann den Weg zurück zu meinem „Körper-Geist-Seele Gleichgewicht“ zu suchen. Unter anderem (Schulmedizin lehnte ich ab) bin ich auf die Wildwuchs Methode gestoßen. Mich faszinierte die Möglichkeit selbst aktiv auf dem Genesungsweg beteiligt zu sein. Alleine die Vorstellung, dass ich aus meiner Opferrolle aussteigen kann, war unglaublich motivierend für mich. So wählte ich Fr. Sandra Elnekheli als meine Wildwuchs Methode Beraterin. Im Jahr 2012 machten wir unsere gemeinsame und großartige Arbeit, die mein ganzes Leben änderte. Ich habe mein Gleichgewicht wieder gefunden. Meine Befunde waren alle wieder im grünen Bereich. Ich danke Dir Sandra! Meine Begeisterung von der Wildwuchs Methode war so groß, dass ich mich entschieden habe die Methode im Berlin bei Fr. Angelika Koppe (die Gründerin der Wildwuchs Methode) selbst zu absolvieren. In der Zwischenzeit habe ich das auch erledigt! Jedem Mensch, der genug Mut und Neugier in sich spürt, um sich auf so eine spannende Reise ins Unbekannte einzulassen, kann ich die Methode nur empfehlen. Lasst Eure Visionen und Herzenswünsche nicht sterben - gebt ihnen eine Chance – es zählt sich aus! alles Liebe an Sandra und Euch alle, die meine Geschichte gelesen haben!“ Suzana Smolic

 

"Grenzen"


„Ich bin zu Frau Dr. Elnekheli gekommen, weil ich auf der Suche nach einer Coaching-Methode war, die meine Themen etwas anders behandelt und mir eine andere Sichtweise ermöglicht. Genau das habe ich dann auch gefunden - mir wurde eine komplett andere Sichtweise gezeigt, die mir geholfen hat Probleme zu lösen oder zumindest konkret daran zu arbeiten. Die Coaching-Session waren nicht immer einfach und ich habe Dinge über mich erfahren, die nicht immer einfach waren. Auch ist die Arbeit nach den Coaching-Sessions noch nicht vorbei, man muss kontinuierlich weiterarbeiten, aber man bekommt einen Werkzeugkoffer, mit dem man selbstständig weiterarbeiten kann und das ist eigentlich am meisten wert. Auch habe ich es zusammen mit Dr. Elnekheli geschafft ein Problem, das mich schon sehr lange beschäftigt hat und wie eine dunkle Wolke über mir gehangen ist, zu lösen und aus der Welt zu schaffen! Julia Heiduk

 

FEEDBACK